3M™ 360 Encompass™ - Datenbasierte Kodierung

Produkt von 3M Health Information Systems

Neu

Neu

conhIT 2018

Kontaktieren Sie uns

Persönliche Angaben

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.
Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.
Bitte geben Sie Ihren Firmennamen an.
* erforderlich

Ihre Nachricht

Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Bitte wählen Sie einen Empfänger aus.

Nachricht senden

Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

Sophie-Charlotten-Str. 15
14059 Berlin
Berlin
Deutschland

Telefon / Fax: anzeigen
Telefon: +49 30 3267760
Fax: +49 30 32677677
conhIT 2018

Link teilen

Empfehlen

Weiterempfehlen von 3M™ 360 Encompass™ - Datenbasierte Kodierung

Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma voneinander. Die Empfänger erhalten einen Link zu dieser Plattform.

Bitte geben Sie einen gültigen Empfänger an.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
* erforderlich
Ihre Empfehlung wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

Produktbeschreibung

Tschüss, Fallakte! Hallo, Datenbasierte Kodierung!

Die "Datenbasierte Kodierung" stellt einen Quantensprung zu anderen, bereits auf dem Markt befindlichen Kodiersystemen dar. Es analysiert automatisiert die elektronische Patientenakte im Hinblick auf kodierrelevante Informationen und generiert hieraus Kodiervorschläge. Damit unterstützt das System eine vollständige und erlössichernde Kodierung.
Es können sowohl Freitexte – Arztbriefe, Verlaufsdokumentationen, Befunde – als auch andere digital lesbare Daten – etwa Laborwerte oder Medikamenten-Informationen – ausgewertet werden. Die automatisiert generierten Kodiervorschläge müssen lediglich von den beteiligten Kodierfachkräften bzw. dem Medizincontrolling geprüft und freigegeben oder abgelehnt zu werden.
Bei der Ermittlung der ICD- und OPS-Kodes, die als Vorschläge angezeigt werden, greift das System auf Dokumente und Texte aus dem KIS sowie weiteren Subsystemen zu. Bei bestehenden Informationslücken können diese durch gezieltes Beantworten von Fragen geschlossen werden, was in einer differenzierteren Kodierung mündet. Dass die Verknüpfung der Kodierung zur kodierrelevanten Textquelle in der Patientendokumentation dauerhaft erhalten bleibt, macht sich bei MDK-Prüfungen durch einen deutlich reduzierten Rechercheaufwand bemerkbar.

Ihr Nutzen:
  • Entlastung des ärztlichen Personals von der Kodierung
  • Erhebliche Zeitersparnis für Medizincontrolling und Kodierfachkräfte bei der Bearbeitung von Fallakten
  • HoheKodiereffektivität und Kodierqualität durch eine umfassende Fallbetrachtung
  • Höhere MDK-Sicherheit und schnelle Klärung von Anfragen dank Kodierung mit Quellenverknüpfung
  • Deutlich verbesserte Erlössicherheit und Liquidität
  • Schneller Return on Investment für Ihr Haus